Archiv für den Monat Juni 2015

Besuch in der Mark-Twain-Grundschule
Warning: Use of undefined constant stylesheet_directory - assumed 'stylesheet_directory' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/199252_13469/kreis12.archiv/wp-content/themes/bayernspd_2013_blue/archive.php on line 40

 Besuch Mark Twain Grundschule

Jörg Stroedter und Team, mit Schul- und Krankenhausleitung

Am Freitag, den 5. Juni 2015 besuchte Jörg Stroedter gemeinsam mit dem Direktor des Humboldt-Klinikums, Dr. Andreas Schmitt, die Mark-Twain-Grundschule, um über die Situation vor Ort zu sprechen.

Aufgrund der steigenden Flüchtlingszahlen und angeregt durch den Stadtteiltag Stroedter's im März, war die Idee einer Schulpartnerschaft mit dem nahegelegenen Humboldt-Krankenhaus geboren worden. Für Stroedter ist dieser Einsatz Ehrensache, denn die "gesundheitliche und traumatologische Betreuung von Kindern aus Krisenregionen muss mit der Sprachförderung und schulischen Ausbildung einhergehen."

Sowohl Schul- als auch Krankenhausleitung waren sich einig, dass hier Nachholbedarf besteht. Inwiefern eine Kooperation von Statten gehen kann, wird in einem weiteren Gespräch auch mit dem Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen besprochen werden. Eine Schulstation wäre aus Sicht von Stroedter ein weiterer Punkt, um den sozialen Herausforderungen angemessen begegnen zu können.

Firmenjubiläum 50 Jahre G-Elit mit SPD Prominenz
Warning: Use of undefined constant stylesheet_directory - assumed 'stylesheet_directory' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/199252_13469/kreis12.archiv/wp-content/themes/bayernspd_2013_blue/archive.php on line 40

G-Elit 50 Jahre

Gruppenfoto mit Ehepaar Gühring

Jörg Stroedter besuchte das Familienfest anlässlich des 50. Firmenjubiläums des Reinickendorfer Werkzeugherstellers G-Elit in der Lübarser Straße. Zusammen mit Wirtschaftsstadtrat Uwe Brockhausen und Alt-Bürgermeister Detlef Dzembritzki war er als Ehrengast geladen.

G-Elit ist mit mehr als 400 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber im Bezirk Reinickendorf und damit eines der großen industriellen Unternehmen in Berlin. Bekannt ist die Firma vor allem als Llieferant von HSS-Werkzeugen und Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von hochspezialisierten Zerspan-Werkzeugen. Unzählige Patente und selbst konstruierte Werkzeugmaschinen sind Eigentum von G-Elit. Als Teil der Gühring Gruppe mit weltweit 4.500 Mitarbeitern ist das Unternehmen auch international tätig.

Für Jörg Stroedter ein "tolles Unternehmen mit hoher sozialer Verantwortung und praktizierter Inklusion im Betrieb." Seit vielen Jahren kooperiert G-Elit eng mit den Mosaik-Werkstätten für Behinderte.

Die Festrede hielt Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel.

Link zu G-Elit: www.g-elit.de

Pressemitteilung: Konfuse Schulpolitik in Reinickendorf
Warning: Use of undefined constant stylesheet_directory - assumed 'stylesheet_directory' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/199252_13469/kreis12.archiv/wp-content/themes/bayernspd_2013_blue/archive.php on line 40

Zusammen mit dem Vorsitzenden der SPD- Fraktion in der BVV, Gilbert Collé erklärt Jörg Stroedter:

Die Schulpolitik der zuständigen Reinickendorfer Stadträtin Schultze- Berndt (CDU) wird öffentlich immer häufiger als konzeptionslos und ideologisch kritisiert. Nach der Kritik an der intransparenten Vergabe der Investitionsmittel aus dem SIWA- Programm, bei der wichtige sanierungsbedürftige Schulen, wie die Max- Beckmann- Schule in Reinickendorf- West und die Gemeinschaftsschule im Märkischen Viertel leer ausgingen (der NordBerliner berichtete), wird jetzt die Kritik bei der Aufstellung der bezirklichen Investitionsplanung erneuert, weil es keine Neuanmeldungen für Maßnahmen im Schulbereich gibt.

Gilbert Collé: „Es wundert schon sehr, dass die Bezirksstadträtin von einem Sanierungsstau von 300 Millionen Euro an den Reinickendorfer Schulen spricht, aber keine einzige Schule neu in die bezirklich finanzierte Investitionsplanung aufgenommen werden soll."
Neue Kritik gibt es auch an einer Unterschriftenaktion der Reinickendorfer CDU für den Neubau einer Grundschule in Reinickendorf- Ost, zu deren Erstunterzeichnern auch Schulstadträtin Schultze- Berndt gehört. Als eine durchschaubare PR- Aktion, die nicht den Reinickendorfer Kindern, sondern nur der Wahlwerbung für die CDU dient, kritisiert der SPD- Kreisvorsitzende und Abgeordnete Jörg Stroedter die Aktion: „Wenn die in Reinickendorf für Schulen zuständige Stadträtin ihre Bemühungen zur Schaffung von neuen Schulplätzen allein auf eine Unterschriftenaktion reduziert, ist das eine politische Bankrotterklärung!“

Auch der SPD- Fraktionsvorsitzende Gilbert Collé ist über dieses Vorgehen irritiert: „Die BVV hat sich einstimmig für einen Schulneubau in Reinickendorf- Ost ausgesprochen. Aber die Schulstadträtin hat nicht einmal die vom Senat geforderte Bedarfsplanung erstellen lassen. Wenn man die eigenen Hausarbeiten nicht erledigt, wird eine Unterschriftenaktion nicht helfen.“

Kritik gibt es weiterhin an der Planung der Grundschulstandorte in Heiligensee. Trotz heftiger Elternproteste hat das Bezirksamt auf Vorschlag der Schulstadträtin inzwischen beschlossen, dass die Ellef- Ringnes- Schule nicht wieder an ihren ursprünglichen Standort im Stolpmünder Weg zurückziehen wird. Die Schulstadträtin hat sich damit auch über den Vorschlag der SPD, einen Runden Tisch zur Lösung der Standortfrage einzurichten, hinweg gesetzt.

Berlin, den 2.6.2015

Jörg Stroedter, MdA Bürgerbüro

c/o SPD Reinickendorf Waidmannsluster Damm 149 13469 Berlin

Tel.: 030-81490920

Fax: 030-81490838 info@joerg-stroedter.de www.joerg-stroedter.de

„Für viele Kinder wird der Schulweg in Zukunft deutlich länger, weil die beiden Heiligenseer Grundschulen nun räumlich sehr dicht beieinander liegen. Wir haben vor dieser Verschlechterung gemeinsam mit vielen Eltern deutlich gewarnt. Es ist schlimm, dass sich die Schulstadträtin über diese guten Argumente einfach hinwegsetzt“, missbilligt der Jörg Stroedter, der zugleich Vorsitzender der SPD Heiligensee ist, das Vorgehen der Stadträtin: „Es zeigt sich mehr und mehr, dass es keine strukturierte und sorgfältige Schulplanung in Reinickendorf gibt, sondern die Stadträtin allein nach ihren Vorlieben und Interessen entscheidet. Das ist keine gute Politik für Reinickendorf!"

V.i.S.d.P.: Jörg Stroedter, MdA

nach oben